Dienstag, 7. Februar 2012

Unser neues Leben und wie es dazu kam

Der ein oder andere Leser ist sicher schon darüber gestolpert, dass es hier inzwischen ab und an auch mal vegane Rezepte zu finden gibt - Foodposts sozusagen! (klingt gut - ich behalte mir die Änderung des labels noch vor)

Auch künftig werde ich immer mal wieder berichten, was bei Familie Sole so in der Küche gezaubert wird, denn erstens macht mir das einfach Spaß *smile* und zweitens würde es mich sehr freuen, wenn jemand einfach mal ein veganes Rezept ausprobiert und so vielleicht seine Scheu davor verliert.

Vegan zu essen ist für mich eine sehr bewusste Entscheidung, zu der allerdings ganz klar mein Mann den Anstoß gab (ich will mich ja nicht mit fremden Federn schmücken). Ich wage noch nicht zu schreiben, dass ich vegan lebe, denn dazu fehlen einfach noch viel zu viele Umstellungen (ja, ich habe noch Lederschuhe!), aber ich habe einen Anfang gemacht.
Zugegeben, ich hatte richtig ein bisschen Angst davor, ganz auf tierliches in meiner Ernährung zu verzichten, denn ich war ein ausgesprochener Käseliebhaber und auch Joghurt fand ich als Zwischenmahlzeit immer sehr lecker und praktisch. Aber nach einigen Jahren grds. vegetarischer Ernährung (in denen ich allerdings doch auch immer mal wieder eine Bratwurst o.ä. gegessen habe) gab es dann irgendwann den Punkt, an dem mir klar wurde, dass meine Art des Essens total inkonsequent war. Des Tierschutzes willen habe ich auf Fleisch und Fisch verzichtet, aber gleichzeitig Milchprodukte gekauft, für deren Herstellung ebenfalls Massentierhaltung erforderlich ist. Da passt doch was nicht, oder!?

Das und die Tatsache, dass mein Mann irgendwann Ende des Jahres verkündete, er werde nun mal probieren, vegan zu essen (!), waren die Gründe für mich zu sagen "da steig ich doch glatt mit ein!". Und so kommt auf unseren Esstisch seit Anfang des Jahres kein Tier mehr (nur der Kater vielleicht mal heimlich, wenn grad keiner hinschaut Auch der Kater nicht, denn für den sind Arbeistflächen und Esstische schließlich tabu.).

Nun bin ich gerade dabei ganz viel dazu zu lernen, lese Bücher und Berichte, Blogs und Broschüren, höre Interviews und schaue mir Vorträge an - alles zum Thema veganes Leben. Und ich bin ehrlich erschrocken darüber, wie schlecht wir informiert sind.
Über das Leiden der Tiere selbst weiß inzwischen ja eigentlich jeder Bescheid. Es wird zwar immernoch erfolgreich verdrängt (was ich niemandem wirklich vorwerfen kann, denn ich weiß ja selbst, wie es ist -s.o.), aber diese ganze Thematik drängt inzwischen doch immer wieder in den Vordergrund, so dass immer mehr Menschen nicht mehr wegsehen können und fast jeder, mit dem ich rede inzwischen schon sowas sagt wie "jaaa.. naja, wir essen ja auch nur noch ganz wenig Fleisch..".
Dass aber in fast allen Produkten, die es so im Supermarkt gibt tierisches enthalten ist und was wir unserer Gesundheit wirklich antun mit dem Verzehr von tierlichen Produkten, das weiß kaum jemand! Mal ganz abgesehen von den schrecklichen globalen Auswirkungen..

Ich kann es kaum fassen, wie blind wir sind gehalten werden und deshalb möchte ich gern diese Möglichkeit hier nutzen, um einfach ein bisschen zu informieren, soweit ich "Anfängerin" überhaupt dazu in der Lage bin. Und ich werde davon erzählen, wie es mir mit der gesamten Umstellung so ergeht.

Als erstes Ergebnis nach nunmehr gut 4 Wochen kann ich bereits berichten:
Ich habe 3 Kilo Körpergewicht verloren und mein ganzes Denken dreht sich hauptsächlich um Fragen wie "was kochen wir heute?", "soll ich die Lederhandschuhe noch auftragen oder lieber weggeben- oder gar wegschmeißen, damit niemand anders sich mit dieser Tierhaut bekleidet?" und "welcher vegane und tierversuchsfreie Mascara ist der Beste?", aber in der letzten Woche war auch schonmal wieder Platz für anderes in meinem Kopf (siehe z.B. den morgigen Post) und das Gefühl von "alles ist irgendwie neu" lässt auch langsam nach.

Kommentare:

Marions Bastelstübchen hat gesagt…

Liebe Sole,
ich finde das toll und sehr mutig, dass Du diese Entscheidung getroffen hast. Du ziehst das durch, das weiß ich! Genauso taff, wie Du das Rauchen aufgegeben hast.
Erzähle bitte regelmäßig von Deinen Erfahrungen und mache uns anderen Mut. Vielleicht entschließe ich mich dann auch endlich dazu, wenigstens mal konsequent den ersten Schritt zu tun und wirklich gar kein Fleisch mehr zu essen.
Danke, dass Du so viele Anregungen gibst.
Liebe Grüße
Marion

surpresa hat gesagt…

Rauchen aufhören würde ich ja auch gerne.

Ich versuche so viel wie möglich in den Slowfoodläden zu kaufen wie möglich. So zB haben wir eine Käsemanufraktur und die machen Käse ganz ohne Massentierhaltung.

Ich freue mich aber auf die Rezepte denn Fleisch esse ich auch keines. Der Umweltverschmutzung die angerichtet wird bei der "Herstellung" ist auch ganz erschreckend

LG Dane

Veronika Kaminski hat gesagt…

Hallo Sole, ich Lese ´ja mehr als das ich mal einen Kommentar schreibe aber da möchte ich doch auch mal was schreiben♥ ich finde es Klasse auch wir versuchen viiiel weniger zu Essen und unseren Beitrag zu leisten, nicht immer einfach. Schreib doch immer mal wieder was Ihr so geschafft habt, das Motiviert echt.....♥
Lieben gruss Veronika