Montag, 12. März 2012

Ein echt schockierender Artikel über Organspende

OMG, OMG, OMG ... Habt Ihr schon einmal Ähnliches gehört oder gelesen?

http://infokrieg.in/Deutschland/2012/02/27/das-brutale-geschaft-mit-der-organspende-wir-sind-alle-ahnungslos-dr-jur-georg-meinecke-nestor-der-deutschen-patienten-anwalte-klart-auf/

Ich bin gerade total erschrocken und habe sofort meinen Organspendeausweis zerrissen - und bevor ich nicht absolut sicher sein kann, dass das nicht wahr ist oder es eine Möglichkeit gibt, klar abzugrenzen, WANN ich dazu bereit bin, Organe zu spenden, werde ich auch keinen neuen mehr ausfüllen. :-/

Wie schrecklich ist das denn bitte!!!  *schock*

Kommentare:

Leeza hat gesagt…

Hi,
also mein Vater hat ein Herz transplantiert bekommen und ja, auch ich kenne die Hirntod-Debatte, denn die gibts ja nicht erst seit gestern. Ich habe auch einen Organspendeausweis und ich überlasse es jedem, sich einen zuzulegen oder nicht... aber ich habe nur kurz die Infoseite die du verlinkt hast überflogen (also mir die Website an sich angeschaut) und ganz ehrlich: Ich halte nichts von "Hetzereien" bzw "Berichten" die auf einer in meinen Augen deutlich rechtsgerichteten Seite veröffentlicht werden. Da mach ich mir doch lieber ein eigenes Bild, bin froh dass mein Dad noch lebt und zerreisse nicht einfach meinen Organspendeausweis.... sorry

fire hat gesagt…

Huhu

dieser Artikel ist sehr wertend von jemandem geschrieben der denke ich definitiv keine Organe spenden möchte....
Ich kann in vielen Dingen gerade bei der Diagnostik des Hirntodes nicht zustimmen, so krass habe ich es noch NIE erlebt.
Es wird sehr genau und akribisch diagnostiziert ob der Mendch Hirntod ist.
Ich finde man sollte sich einfach nur die Frage stellen: möchte ich ein Organ annehmen wenn ich es brauche? Wenn die Antwort ja ist sollte man auch bereit sein seine abzugeben.

liebste Grüße

Sole hat gesagt…

@ Leeza:
Nur weil eine Seite das Wort "Krieg" im Namen hat und in einem Bericht der Begriff "Deutsches Reich" auftaucht, ist die Seite nicht automatisch "deutlich rechts gerichtet". Überfliegen reicht eben leider nicht, um sich ein objetives eigenes Bild zu machen und genau deshalb schaue ich mir auch solche Berichte, wie den verlinkten an.
Da ich selbst weder Ärztin, noch Krankenschwester bin, bin ich auf die Berichte derer angewisen, die mit der Thematik wirklich zu tun haben.
Argumente abwägen kann ich jedoch nur, wenn ich sie mir möglichst offen sowohl zu pro als auch zu contra ansehe und beide (auch extreme) Seiten "zu Wort kommen" lasse.
Du hast eine ganz eigene Erfahrung mit dem Thema, die Dich natürlich sehr prägt. Deshalb kann ich gut verstehen, dass Du absolut "pro" eingestellt bist.
Übrigens freue ich mich natürlich auch sehr für Euch, dass es Deinem Dad jetzt offensichtlich gut geht! :-)
Ich aber habe keine solchen Erfahrungen und der Artikel hat mir einfach eine totale Angst eingejagt, so dass ich jetzt neu schauen und abwägen möchte.
Ach... ich habe aber übrigens trotzdem nur meinen Ausweis zerrissen und mir nicht meinen Arm abgehackt! ;-) Alles also halb so wild und für den Fall, dass ich in meiner Abwägung dann doch wieder zum pro Organspende gelange, ganz einfach rückgängig zu machen, denn ich habe noch genügend Exemplare in der Schublade.
LG und alles Gute, Sole

Sole hat gesagt…

@ fire:
Huhuu zurück! :-)
Danke für Deine Einschätzung, das ist gut zu hören. Wobei natürlich aber die Frage unbeantwortet bleibt, was ein Hirntoter Mensch noch spürt..
Deine Art, zu einer Entscheidung zu gelangen, finde ich auch echt eine gute Idee!
Ich werde wahrscheinlich in meiner Patientenverfügung mit aufnehmen, dass ich Organe spenden möchte, aber dies nur unter einer Vollnarkose.. Mal sehen..

liebste Grüße zurück, Sole

Countryzicke hat gesagt…

Ich muß sagen das ich mich auch mal ein wenig in diese Richtung informiert habe: also Organspende ja oder nein. Ich bin ein Mensch der immer wenn es für mich einiger maßen möglich ist, anderen helfe. Es kommt dabei finde ich auch auf jeden seine Einstellung an, auch die religiöse. Aber ich habe für mich persönlich entschieden, ich spende keine Organe, ich will nicht ausgeschlachtet werden. Ich will dann sterben wenn es halt meine Zeit ist, und nicht weil man möglichst fix meine Organge will.
Und wenn ich mir vorstelle eins meiner Kinder würde geplündert, ne ehrlich da wird mir schlecht. Aber wer der Sache vertraut und damit leben kann, der soll es tun, da zieh ich den Hut wer das kann.
lg.
Countryzicke

Leeza hat gesagt…

Hei, nochmal zum Abschluss: Ja meinem Dad gehts gut, Danke. War ne schwere Zeit, für uns alle....
Mit "überflogen" meinte ich den ersten Eindruck der Seite und ich bin halt der Meinung, dass man den Neonazis keinen Fußbreit lassen sollte. Die Gruppe um "Infokrieg" ist halt ne relativ bekannte Gruppe aus rechten Kreisen über die es immer wieder Berichte gibt. Kannste hier mal nachlesen wenn du magst: http://www.911video.de/news/040710/index.html
Viele Grüße, Lisa

Sole hat gesagt…

Hey Leeza,
mein persönlicher Eindruck von Infokrieg & Co. ist ein anderer, als der in Deinem link beschriebene.
Aber Fakt ist auch: Ich habe keine Ahnung, ob Infokrieg.de solche Hintergründe wirklich hat oder auch nicht, denn ich kenne weder die Betreiber von Infokrieg, noch die der Seite, die das behaupten, persönlich.
Mag sein, dass die Behauptungen stimmen. Allerdings ist es auch eine einfache, sehr wirkungsvolle und deshalb inzwischen oft genutzte Methode, Menschen mundtod zu machen, die z.B. unbequeme Wahrheiten aufdecken, in dem man sie als "rechts" abstempelt. Ein paar Behauptungen an den richtigen Stellen angebracht und schon breitet es sich aus wie ein Lauffeuer und Du hast kaum noch eine Chance, denn niemand schaut mehr objektiv hin oder hört Dir vorurteilsfrei zu!
Aber selbst, wenn Du richtig liegst und ob dieser Bericht über Organspende nun auf einer rechts- oder linksorientierten Seite erschienen wäre: Ich ziehe zumindest die Möglichkeit in Betracht, dass etwas dran sein könnte. Das ist für mich keine Frage der politischen Ausrichtung.
Aber Danke für Deine Hinweise.
Liebe Grüße, Sole